5. Faro

 

Faro’s Strände und die Ria Formosa, wo Flamingos in die Lüfte steigen, markieren die Grenze zum Meer. Auf dem flachen Terrain dahinter liegen die Häuser und Gebäude von Faro, grüne Gemüsegärten, die auf dem fruchtbaren Land gedeihen, und Wasserräder, die einst dazu dienten, Wasser aus dem Boden zu schöpfen – eine weitere Erinnerung an das maurische Erbe der Stadt. In der Ferne umrahmt ein Halbkreis aus sanften Hügeln, deren mit Obstbäumen bedeckte Hänge die Landschaft. Dörfer, in denen das Leben im gleichen Tempo weitergeht wie in den vergangenen Jahrhunderten, in denen die bescheidenen Kirchen Kunstwerke von erstaunlicher Schönheit verbergen, in denen noch Spuren der Großartigkeit der Römer auf den Feldern liegen. Dies sind die Reize von Faro und seiner Gemeinde, ein idealer Ausgangspunkt für spannende Entdeckungsreisen.