Praia Grande

Nur wenige Meter hinter den beiden Molen, die den Yachthafen der Stadt Portimão vom offenen Meer trennen, breitet sich die weitläufige Sandfläche des Strandes Praia Grande aus. Er liegt in geschützter Lage am Ostufer des Flusses Rio Arade, der an dieser Stelle in den Atlantik mündet. Auf der gegenüberliegenden Seite des Strandes erhebt sich die Silhouette von Portimão. Der Strand selbst ist allerdings von sehr viel Natur umgeben: Direkt hinter dem Sand steigt eine kleine Steilküste auf, die stellenweise mit Pflanzen bedeckt ist.

Praia Grande liegt ca. 4,5 km vom Stadtzentrum Portimãos entfernt, einem der beliebtesten Urlaubsorte an der Algarve, und ist mit dem Auto bequem zu erreichen. Auf dem Weg fährt man am kleinen Fischerdorf Ferragudo mit seinen Läden, Restaurants und Cafés vorbei. Abstellmöglichkeiten fürs Auto gibt es an der kurzen Zufahrtsstraße und alternativ auf dem großen Parkplatz des benachbarten Strandes Praia da Angrinha. Eine Treppe führt hinunter zum Strand, an den Stufen findet man Duschen, Toiletten und ein Restaurant mit Terrasse und großer Speisekarte.

Auch wenn es im Sommer schon ab und an voll wird, ist der Praia Grande nie überlaufen und bietet immer eine Gelegenheit, in lockerer Atmosphäre zu entspannen. Der Strand ist stellenweise mit Sonnenliegen und Schirmen ausgestattet. Auch zwischen den Felsen, die im nördlichen Teil aus dem Sand ragen, findet man einige schattige Plätzchen. Dort schließt außerdem eine separate Bucht vor der Kulisse der Festung Forte de São João do Arade an, wo man noch mehr Ruhe findet.

Praia Grande ist besonders bei der lokalen Bevölkerung beliebt, hier trifft man auf viele einheimische Familien. Für Kinder gibt es einen Spielplatz, ein Tretbootverleih garantiert Action auf dem Wasser. Das Planschen ist durch die vor Wind und Strömungen geschützte Lage hinter den Hafenmolen unbedenklich, dazu sorgen Rettungsschwimmer für Sicherheit am Strand. In einer kleinen Hütte direkt im Sand kannt man ausserdem  Kajak-Touren buchen. Neben dem Restaurant an der Treppe haben sich am Strand zwei kleine Bars und ein Restaurant mit Beachlounge angesiedelt, die sich allesamt durch ein gemütliches und liebevoll gestaltetes Ambiente auszeichnen. Besonders hervorzuheben ist die Kalu Beachbar mit ihrem gemütlichen, unmittelbar an der Steilküste angelegten Garten, in dem man an einem schattigen Plätzchen Cocktails schlürfen kann.

Praia do Pintadinho

Wo der Rio Arade im Süden der Algarve ins Meer mündet, liegt der kleine Sandstrand Praia do Pintadinho. Er fügt sich im Norden einer kleinen Landzunge, auf der ein Leuchtturm errichtet wurde, in die flache Hügellandschaft ein. Vom Parkplatz aus gelangt man über einen schmalen Eingang am Restaurante Pintadinho vorbei an den nur 110 m langen Sandstrand. Hinter der langen Mole des Rio Arade im Norden erkennt man den Yachthafen und die Stadt Portimão. Auf der rechten und linken Seite des Praia do Pintadinho findet man viele kleinere und größere Höhlen und Grotten. Auch bei Flut gelangt man in die große Höhle in der nördlichen Felswand, die durch zwei große Felsbögen begehbar ist.

Der Strand von Pintadinho ist ein beliebter Badeort bei Familien mit Kindern. Die Übersichtlichkeit, ein seichter Wassereinstieg, die zu erkundenden Höhlen und Grotten sowie die vorhandene Infrastruktur machen diesen Strand zu einem idealen Familienausflugsziel. Sogar Rettungsschwimmer sind vor Ort und sorgen für die Sicherheit der Badegäste. Hier kann Jung und Alt unbesorgt baden! Im einzigen Restaurant am Platz kannt man sich bei schönem Meerblick mit einem Getränk oder Eis erfrischen.

Wassersportanbieter wirst du am Praia do Pintadinho vergeblich suchen. Erfahrene Taucher können sich hier aber an gleich mehreren gesunkenen Wracks, die am Meeresgrund ihre letzte Ruhestätte gefunden haben, erfreuen. Also am besten das Equipment von zuhause mitbringen, auf dem Weg noch eine wasserdichte Kamera kaufen und dann steht den Urlaubserinnerungen für die Ewigkeit nichts mehr im Wege!

Praia dos Caneiros

An den Praia dos Caneiros gelangt man  nach einer längeren Autofahrt durch die flache Hügellandschaft im Süden der Algarve. Von Lagos aus sind es ca.15 Minuten. Der breite Sandstrand liegt auf der östlichen Seite des Küstenabschnitts, den die Mündung des Rio Arade zwei teilt. Die freien Flächen der Straße, die zum Strand führt, werden als Parkplatz genutzt und können in der Hochsaison sehr voll werden.

Der Strand ist gut ausgestattet. Gleich zu Anfang findet man öffentliche Toiletten, Umkleidekabinen und eine Snack- und Cocktailbar. Diese gehört zum einzigen am Strand befindlichen Gastronomiebetrieb. Das edle, auf Stelzen gebaute Restaurant  Rei das Praias bietet neben seinem exklusiven Liegenservice auch frische Fisch- und Nudelgerichte in stilvollem Ambiente mit Meerblick. Die abendlichen Veranstaltungen in der Hochsaison sind besonders bei jungem Publikum sehr beliebt. Vom Restaurant aus führt eine kurze Holztreppe zum hellen Sandstrand, der sich über eine Länge von 180 m erstreckt. Er ist umgeben von hohen Felswänden. Zum Meer hin haben sich einige eindrucksvolle Grotten gebildet.

Der Praia dos Caneiros ist ein relativ breiter Sandstrand, an dem zudem noch Strandbetten, Thaimassage, Rettungsschwimmer und Tret- bzw. Kanuboote zum Verleih zu finden sind. Surfer, Kiter und Co. können ihr Equipment getrost zuhause lassen, denn es weht kein Wind und Wellen zum Reiten gibt es hier nicht. Während# vormittags viele Familien mit Kindern hierher kommen, wird das Publikum gegen Abend hin etwas jünger. Im kühlen Atlantikwasser, dessen Strömung recht stark werden kann, ragt ein riesiger Felsen aus dem Wasser. Das Wasser eignet sich dementsprechend nicht so gut für kleine Kinder zum Planschen. Bei Ebbe gelangt man auf der Westseite in eine weitere, etwas kleinere Sandbucht, die aufgrund ihrer eingeschränkten Zugänglichkeit etwas mehr Ruhe bietet.

Praia do Paraiso

Der Praia do Paraiso ist eine kleine Bucht, die sich im Westen des Küstenortes Carvoeiro verbirgt. Hierher gelangt man, wenn man einer weißen Treppe folgt. Sie verläuft entlang der Klippen. Der Blick über das Meer ist unbezahlbar. Es gibt viele Plattformen, an denen man Halt machen und die Aussicht genießen kann. Man muss sich allerdings auf einen steilen Abstieg einstellen. In Strandnähe gehen die Treppen stark bergab. Doch jeder Schritt lohnt sich, vor allem dann, wenn man ein wenig Ruhe und Abgeschiedenheit sucht. Die meisten Badegäste gehen zum Hauptstrand des Urlaubsortes, dem Praia do Carvoeiro und kennen die versteckte Bucht Praia do Paraiso gar nicht. Hier gibt es nichts außer Natur pur und atemberaubende Felsen. An diesem paradiesischen Ort hört man nur das Rauschen des Meeres. Man sollte daran denken, genug Proviant für einen langen Strandtag einzupacken. Wer nicht so viel schleppen will, kann das kleine Restaurant auf der Felshöhe besuchen. Bei duftenden Gerichten und kühlen Cocktails lässt sich der himmlische Anblick noch besser genießen.

Praia do Carvoeiro

Am Praia da Carvoeiro verzaubert einen der Charme des Küstenstädchens. Die Häuser sind weiß getüncht und terrassenförmig angeordnet. Die Architektur passt sich der Natur an. Die Gebäude und Straßen liegen auf den Klippen und Felsvorsprüngen und folgen ihrer unnachahmlichen Form. Auf dem Weg zum Strand kann man im Gestein viele weiße Treppen entdecken. Diese führen an der Steilküste entlang zu herrlichen Aussichtspunkten. In den Straßen des Ortes befinden sich Einkaufsläden und die Waren regionaler Verkäufer. Hier kann man Halt machen und kunstvolle Souvenirs erwerben. Den Praia do Carvoeiro erkennt man bereits von Weitem. Saphirblaues Wasser glitzert in der Sonne. Die Bucht ist vor starkem Wind geschützt. Einige Boote fahren am Horizont entlang. Der helle Sand wird von Felshöhen umrahmt. Hier und da stecken bunte Strandschirme im Sand und schützen die Gäste vor der heißen Sonne. Direkt am Strandzugang befinden sich zahlreiche Cafés und Restaurants, die bei Hunger und Durst vielfältig Abhilfe verschaffen. Sie reihen sich an der Promenade aneinander. Die Auswahl ist groß und der Blick unter den Schirmen einzigartig. Der Strand ist mit der blauen Flagge ausgezeichnet und steht somit für Nachhaltigkeit und exzellente Sauberkeit des Wassers. So ist es nicht weiter verwunderlich, dass alte und junge Besucher hier gerne ins kühle Nass springen, um zu schwimmen oder zu planschen. Der seichte Einstieg ins Wasser und die Tatsache, dass hier keine größeren Wellen anrollen, machen diesen Strand zu einem idealen Spot.

Praia de Vale Centianes

Südlich der Stadt Lagoa findet man den Strand Praia de Vale Centianes. Er liegt inmitten von gewaltigen Felsklippen, die ihn fast komplett umschließen. Eine Felswand an der linken Seite grenzt ihn Richtung Osten ab. Sie flacht nach hinten etwas ab und gibt den Blick frei auf ein Hotelgebäude, das etwas höher und zurückverlagert an den Strand angrenzt. Hier führt auch ein Steg entlang, der von der Straße aus Zugang zum Strand Praia de Vale Centianes gewährt. Der Weg führt vorbei an einem Restaurant, in dem man leckere Gerichte und Getränke serviert bekommt, während man den Meerblick genießt. Hier befinden sich auch die Toiletten. Duschen gibt es am Praia de Vale Centianes nicht. Zu dem Restaurant gehört auch ein Außenbereich, von dem man einen tollen Ausblick auf das Meer und auf die steile Felswand im Hintergrund hat. Um hinunter an den Strand zu gelangen, kann man eine Treppe oder eine Rampe nehmen.

Unten angekommen, erwartet einen ein makelloser, naturbelassener Sandstrand. Es gibt viel Platz und auch im Hochsommer ist es nie richtig voll. Falls etwas frei ist, kann man eine der wenigen sonnen geschützten Liegen mieten. Alternativ vermietet die Strandbar auch Sonnenschirme. Beim Baden muss man ein wenig aufpassen, denn vor allem im linken Bereich des Strandes Praia de Vale Centianes gibt es einige flache Felsen im Wasser. Ihre dunkle Farbe macht sie vor dem hellen Sand aber gut erkennbar. Das Wasser wird auch sehr schnell tief, Nichtschwimmer sollten hier nur mit äußerster Vorsicht oder besser gar nicht ins Wasser gehen. Es sorgt allerdings auch ein Lifeguard für Sicherheit. Ein Wassersportanbieter hat seine Hütte am Strand. Hier findet man ein breites Angebot an Aktivitäten, welches von Tretboot über Wakeboard bis hin zu Jetski reicht. Vom Strand aus führt auch ein schöner Wanderweg durch die herrliche Natur, die ihn umgibt. Für den Aufenthalt im Wasser lohnt es sich, Flossen, Taucherbrille und Schnorchel einzupacken, denn auch hier gibt es einiges zu sehen an Pflanzen, Tieren und Gesteinsformationen.

Praia Do Carvalho

Südlich von Lagoa liegt komplett eingeschlossen von Felsen der Strand Praia do Carvalho. Er wäre nur vom Seeweg erreichbar oder indem man sich von den Felswänden abseilt, hätte sich nicht jemand die Umstände gemacht, den Weg zu diesem schönen Flecken Erde für uns einfacher zu gestalten: Ein gut 15 m langer, von Menschenhand gegrabener Tunnel führt durch den Felsen. Nachdem man bereits einige hundert Meter vom Parkplatz durch die Hitze gelaufen ist, tut sich auf der anderen Seite des Tunnels h eine Perle von einem Strand auf, die die Strapazen des Fußmarsches mehr als rechtfertigt. Obwohl der komplett naturbelassene Strand an der Algarve wunderschön und nur um die 40 m lang ist, ist die Fläche aus hellem Sand nie so überlaufen, dass es eng werden würde. Dabei gibt es hier noch mehr Attraktionen als das türkisblaue Wasser, die zerklüfteten Felswände, die auch eine Quelle für natürlichen Schatten sind und die Meeresfossilien im Gestein: Wer auch immer verantwortlich war für den Tunnelzugang durch den Felsen, hat hier nicht Halt gemacht, sondern auch eine Art Balkon in einigen Metern Höhe über dem Wasser erschaffen und ebenso eine Treppe, die dorthin führt. Von hier aus können Wagemutige sich wunderbar mit einem beherzten Sprung in die Fluten stürzen. Ein weiteres Highlight, das das Strandbild prägt, ist der Felsen, der wie ein Obelisk oder eine Statue aussieht und direkt vor der Küste den Ausblick verziert. Wer es sich zutraut, kann die knapp 80 m dorthin schwimmen, sollte aber in jedem Fall genug Puste für den Rückweg einplanen, denn es gibt keine Rettungsschwimmer vor Ort, die einen  aus dem Wasser holen könnten. Auch von den Felswänden solltest man unbedingt etwas Abstand halten, da es hin und wieder zu Steinschlag kommen kann.

Praia de Benagil

Zwischen Carvoeiro und Armação de Pêra liegt einer der bekanntesten Strände der Algarve: Der Strand Praia de Benagil. Er befindet sich in dem kleinen Fischerort Benagil, ist etwa 130 m lang und wird von ockerfarbenen Steilklippen umrahmt, die dem Strand eine einzigartige Atmosphäre verleihen. Der Sand ist goldgelb, das Wasser klar und die Aussicht einfach grandios. Der Strand ist im Sommer sehr gut besucht, doch das liegt nicht am Strand selbst, sondern an der bekannten Höhle Algar de Benagil, die sich hier in der Nähe befindet. Die Höhle gehört zu den wohl bekanntesten Postkartenmotiven der Algarve, denn die Höhle hat nicht nur ein Loch in der Decke, sodass Licht hineinscheint, sondern auch einen kleinen Strand im Inneren! Hier kannst du schnorcheln, schwimmen und unvergessliche Urlaubsfotos schießen. Die Höhle befindet sich zwar nur 100 m vom Strand entfernt, hinschwimmen solltest du aber lieber nicht. Die Gezeiten und die Strömung haben schon so manch einen Schwimmer in Not gebracht.

Praia da Marinha

Zwischen den Orten Benagil und Vale de Engenhos findet man, etwas abgelegen, den Strand Praia da Marinha. Nur wenige Häuser stehen in seiner Umgebung. Der Weg ist gut ausgeschildert und sobald man den Parkplatz erreicht, sieht man, dass man angekommen ist. Bereits von oben aus eröffnet sich ein wunderbarer Blick auf den weißen Sandstrand, der eingerahmt zwischen hellen, grün bewachsenen Felsen und dem schimmernden Blau des Meeres liegt. Die Stufen der gut ausgebauten Treppe hinunter sind breit, können aber rutschig werden: Vorsicht ist geboten. Unten angekommen, wirkt die Szenerie am Strand noch beeindruckender: Eine Steilwand aus ockerfarbenem und grauem Stein begleitet die etwa einen Kilometer lange Fläche aus feinem Sand bis zu ihrem Ende am rechten Rand. Dort steht wie eine Brücke mit zwei Torbögen ein breiter Felsen im Wasser und hohe Gesteinsinseln türmen sich auf. Große Steine liegen im Wasser und am Strand. Stellenweise muss man darüber klettern, um in die hinteren Abschnitte zu gelangen. In der Hochsaison ist der Strand vor allem im vorderen Bereich sehr gut besucht, wer aber einen kurzen Fussmarsch in kauf nimmt, findet man meist noch ein abgeschiedenes Plätzchen. Der Strand eignet sich gut zum schnorcheln und tauchen, einen Wassersportanbieter findet man hier nicht.

Praia de Albandeira

Einige Kilometer westlich der Stadt Carvoeiro findet man an der Südküste der Algarve den Strand Praia de Albandeira. Die Fläche dieses in etwa 80 m langen Sandstrandes wird durch eine Felszunge in zwei Abschnitte geteilt, wovon der linke Teil größer ist als der rechte. Über die Felszunge führt auch der Zugang zum Strand in Form eines Holzstegs und eine Treppe. Hier findet man ebenfalls die Strandbar mit einer Terrasse, auf der man bei einem schönen Ausblick auf den Strand kühle Drinks und leckere Speisen zu sich nehmen kann.

Abgesehen von der Felszunge wird die Fläche des Strandes Praia de Albandeira ringsum umschlossen von einer spektakulären, zerklüfteten Steilwand, in der man an vielen Stellen auch Meeresfossilien finden kann. Die Wand bietet durch Aushöhlungen und Felsvorsprünge auch Sicht- und Sonnenschutz, der von den Besuchern gerne genutzt wird. Vor der Wand herrscht jedoch Steinschlaggefahr: Man sollte sich deshalb einen Liegeplatz mit genügend Abstand aussuchen und andere Besucher, die zu nah an den Felsen liegen, gegebenenfalls warnen.

 

An vielen Stellen in der Bucht gibt es ruhige und romantische Plätze, wo man ein bisschen mehr  Privatsphäre hat. Rund um die Felsen bilden sich kleine natürliche Schwimmbecken, in denen man es sich ebenfalls gemütlich machen kann. Wer möchte kann auch die Höhlen erkunden, die hier in der Bucht sind. Allerdings kommt man dort zu Fuß nur bei Ebbe hin. Wer einen  etwas weiteren Weg rund um die Bucht auf sich nimmt, kann von einer Klippe direkt ins Meer springen – ein unvergesslicher Urlaubsmoment!