Praia de Vale do Lobo

Einer der exklusivsten Strände an der Algarve ist der Praia de Vale do Lobo. Zwischen Faro und Quarteira gelegen findet man die luxuriöse Touristensiedlung mit Luxusresort, Golfplatz und Tennisplätzen.

Das Publikum ist hier etwas jünger und Touristen aus dem Norden Portugals, den Niederlanden, Großbritannien, Spanien kommen gerne hierher um das besondere Flair zu geniessen.

Die Sandfläche, die unmittelbar an das Resort anschließt, ist von gepflegten Sonnenschirmen und Liegen gesäumt. Es gibt hier eine Massagestation und diverse Bars und Restaurants.Die Beach Bar bietet leckere Cocktails und hausgemachte Burger die man in stilvollem Lounge Ambiente genießen kann. Im Restaurant kommen Fisch- und Meeresfrüchte Liebhaber auf Ihre Kosten.

Wer etwas mehr Ruhe möchte, läuft einfach an den Liegen vorbei und geniesst die Natürlichkeit der Dünen etwas abseits. Rote Felsen sind typisch für diesen Strandabschnitt der sich von Vale do Lobo bis nach Falésia erstreckt.

 

Praia do Garrão

Ein weiterer Strandabschnitt auf der knapp 17 km langen Sandfläche, die sich von Quarteira bis nach Faro erstreckt ist der Praia do Garrão. Dieser ist noch unterteilt in Praia do Garrão Nascente (östlicher Abschnitt) und Praia do Garrão Poente (westlicher Abschnitt). Dazwischen gibt es noch einen kleinen Teil, der “Julia’s Beach“ genannt wird, benannt nach der Person, die hier zuerst Liegen und Schirme zur Vermietung angeboten hat. Erreichen kann man den Strand entweder zu Fuss von den Nachbarstränden aus, oder per Auto, es gibt jeweils einen Parkplatz im westlichen und einen im östlichen Abschnitt. Von dort kann man bequem über den Holzsteg zum Strand gelangen. Leider gibt es hier vereinzelte Zugänge die nicht komplett Barrierefrei sind. Dank der Weitläufigkeit dieses Abschnittes muss man hier auch im Sommer nicht dicht an dicht liegen. Man kann Liegen mieten oder etwas abseits einfach sein Handtuch ausbreiten. Auch hier gibt es vor allem am Nascente genügend Bars und Restaurants, die auch nach Sonnenuntergang geöffnet sind und sich im Sommer als Partylocation entpuppen. Wassersport wird ebenfalls angeboten, ausserdem gibt es kleine Pavillions, in denen Thai Massagen angeboten werden. Die Preise sind fair und die Damen und Herren verstehen in der Regel ihr Handwerk. Das gilt für alle Strände an der Algarve.

Praia do Ancão

Den Praia do Ancão erreicht man entweder mit dem Auto oder per Boot. Von Faro aus, muss man ca. 30 Autominuten einplanen. Über einen Holzsteg erreicht man den knapp 2 km langen Strandabschnitt. Dieser Strand ist äusserst gut geplegt und bietet exklusive Liegeflächen. Auch die Sonnenbetten sind hier luxuriöser als anderswo, einige verfügen z.B. über Rollos für noch mehr Privatsphäre. Die Liegen sind von Juni bis September verfügbar, in dieser Zeit sind ebenfalls Rettungsschwimmer vor Ort.

Das Publikum ist hier gemischt, Paar, Familien und Singles tummeln sich hier gleichermassen. Exklusive Restaurants, wie z.B. das “11 na Praia” sorgen mit frischen Fisch- und Meeresfrüchten, Tapas, Salaten und anderen Snacks für das leibliche Wohl. Für die exklusive Atmoshpäre und das gehobene Angebot, muss man hier allerdings ein wenig tiefer in die Tasche greifen. Wassersportaktivitäten und eine Beachvolleyball Feld stehen hier ebenfalls zur Verfügung.

Praia Quinta do Lago

Der Strand liegt westlich von Faro, ca. 30 Autominuten entfernt. Gegen eine Gebühr kann man sein Auto auf dem Parkplatz abstellen und dann zu Fuss den ca. 300m langen Holzsteg bis zum Strand entlanggehen. Auf knapp 3 km erstreckt sich der feine, weisse Sandstrand. Dank des seichten Einstiegs ist dieser Strand gut für Familien mit Kindern geeignet. Quinta do Lago liegt im Naturpark Ria Formosa. Die Umgebung ist nur mässig bebaut mit Villen, Hotels- und Golfresorts.

Das Preisniveau hier in Quinta do Lago ist eher gehoben. Die Snackbar Koko und das bekannte Fischrestaurant Gigi sorgen dafür, das keine kulinarischen Wünsche offen bleiben.

Das Publikum ist der Umgebung angepasst, in den Sommermonaten kann man hier die portugiesischen High Society antreffen. Da der Strand auch bei Familien sehr beliebt ist, kann es hier schon mal etwas hektischer zugehen. Nach einem kurzen Fussweg kann man sich aber in die etwas ruhiger gelegenen Dünen zurückziehen.

Für Aktivurlauber steht hier eine breite Palette Wassersportaktivitäten zur Verfügung.

Praia de Faro

Auf der Halbinsel Ancão liegt der Praia de Faro, den man über eine Brücke über die Ria Formosa erreicht. Direkt vom Parkplatz aus kommt man den vorderen Strandabschnitt mit hervorragender Infrastruktur, wie z. B. Wassersport, verschiedene Bars, Kioske und Rettungsschwimmer vor Ort. Umso weiter man am Strand entlang läuft, umso ruhiger und Naturbelassener wird der Strand. Da die meisten Besucher im vorderen Bereich verweilen, findet man hier noch immer Ruhe und Ungestörtheit.

Praia da Barrinha

In der Nähe des Flughafen Faro liegt die Peninsula do Ancão mit ihren wunderschönen Dünenstränden. Über eine Brücke, die über das geschützte Lagunensystem Ria Formosa führt, gelangt man auf die Insel.  Auf der langgezogenen Insel gibt es eigentlich nur eine Straße. Wenn man zum Strand Barrhinha möchte, muss man an das östliche Ende der Insel fahren. Am Ende der Straße kann man sein Auto abstellen und zu Fuß weiter in Richtung Strand laufen. Zuerst führt der Weg über einen 1,5 km  langen Holzsteg, der über die Dünen führt und danach geht es noch für ca. 500 m über den Sand. Der kleine Wanderausflug lohnt sich, denn am Ende der Insel erwartet einen dieser wunderschöne naturbelassene Dünenstrand. Da die meisten Strandbesucher den zentraler gelegenen Praia de Faro bevorzugen, ist man hier meist vollkommen ungestört und kann die Ruhe und Ursprünglichkeit der Ria Formosa geniessen. Bitte denken Sie daran genug Verpflegung und Sonnenschutz mitzunehmen, da es hier keinerlei Infrastruktur gibt.

Praia do Farol

Ebenfalls auf der Insel Culatra findet man den Praia do Farol. Von Olhão aus gelangt man in ca. 45 Min mit der Fähre auf die Insel. Der Strand liegt auf der westlichen Seite der Insel und ist ca. 1.5 Km lang, er geht nahtlos in den Praia dos Hangares über. Seinen Namen hat der Strand wegen des Leuchturms ( Farol = Leuchtturm) der seit 1851 über die Siedlung Farol thront. Auf dieser Seite der Insel sorgen zwei Strandbars für das leibliche Wohl. Vormittags und Abends kann man hier mit seinem Hund den Strand geniessen, Mittags allerdings muss man sich mit seinem 4-beinigen Freund ein Plätzchen abseits des Strandes suchen. Auch FKK ist hier in den etwas abgelegeneren Bereichen erlaubt.

Wer das ganze Inselflair erleben möchte, kann auf Culatra ein kleines Bungalow oder ein Apartment mieten. Auch hier steht die Ruhe und Natur im Vordergrund, Aktivurlauber sollten daher lieber auf einen anderen Strand ausweichen.

 

Rallye Portugal vom 30.05. – 02.06.2019

Die Rallye 2019 findet eine Woche später als in den Vorjahren statt.

Die diesjährige Rallye Portugal wurde für  den 30. Mai bis zum 2. Juni bestätigt, eine Woche später als in den vergangenen Jahren, als Chile in die Weltmeisterschaft eintrat. Der Termin wurde auf der Tagung des Weltrates der Internationalen Automobilföderation, die während der jährlichen Generalversammlung dieser Organisation in der russischen Stadt St. Petersburg stattfindet, ratifiziert.

Praia dos Hangares

Um die Abgeschiedenheit des Praia dos Hangares geniessen zu können, muss man mit der Fähre von Olhão auf die Düneninsel Culatra übersetzen.  Die Fahrt dauert ca. 45 min und ist für sich alleine schon ein schöner Programmpunkt. Der Strand ist einer der 3 Badestrände der Insel und ist der am ruhigsten gelegene. An diesem Abschnitt gibt es ausser den Rettungsschwimmern, keinerlei Infrastruktur. Wer Ruhe und Natur sucht ist deshalb hier genau richtig. Aufgrund der ruhigen Lage, kann einem hier schon einmal ein Nacktbader begegnen, denn FKK ist hier erlaubt.  

 

Praia Armona

Der Praia Armona liegt im Westen auf der gleichnamigen Düneninsel Armona. Zu erreichen ist der Strand mit der Fähre, die in Olhão ablegt. Entlang der Westküste ersteckt sich die Siedlung Armona mit knapp 1000 Einwohnern. Die Gezeiten wirken sich hier sehr strark aus, so dass man bei Ebbe die zurückbleibende Sandfläche erkunden kann. Die kleinen Fischerboote, die auf den Sandbänken ankern, bieten dann einen ganz besonderen Anblick.

Der Strand selbst teilt sich in 2 Abschnitte auf: zum einen gibt es die dem Festland zugewandte Seite, die über viele Restaurants und Snackbars verfügt, und es gibt die dem offenen Meer zugewandte Seite, die man nach einem ca. 1.5 Km langen Spaziergang durch die Siedlung erreicht. Hier erstreckt sich ein endlos scheinender Dünenstrand an dem man am südlichen Ende eine nette Beachbar vorfindet. Ebenso gibt es hier ein kleines aber gutes Restaurant. Noch findet man hier vorwiegend Einheimische, nur ein paar Touristen verirren sich bislang auf diesen Teil der Düneninsel.